· 

Corona Sturm


Und wenn der Sturm vorüber ist, werden wir uns irgendwann kaum mehr erinnern, wie wir ihn überlebt haben. Wenn Corona uns irgendwann hinter sich lässt, werden wir uns vielleicht nicht einmal sicher sein, ob wir es wirklich überstanden haben. Nur eins ist sicher: Wenn wir aus dem Sturm kommen, werden wir nicht mehr dieselben Menschen sein, die in ihn hineingeraten sind. Vielleicht liegt darin der Sinn dieses Sturms. Dieses Sturms an Unsicherheit, Angst, Zweifel und Einsamkeit. Dieses Sturms, der Menschen an ihre Grenzen bringt und manchen nimmt und nehmen wird, was uns lieb und teuer ist, bis hin zum Verlust geliebter Menschen. Darin einen Sinn zu sehen, ist so, so schwer. Wofür müssen wir diesen hohen Preis zahlen? Wie viel halten wir noch aus? Wie viel Verlust, Dunkelheit, wie viel Krise? Corona hat ein Ausmaß und eine Kraft, die wir uns kaum vorzustellen vermögen und die uns vor einigen Wochen mit einer Wucht überrollt hat, dass die ganze Welt den Atem angehalten hat. Eine Pandemie, ein Virus, der uns von innen heraus auffrisst.
Aber kein Sturm ist für immer und so ist auch Corona nicht für immer. Heute ist es noch schwer, heute ist es noch anstrengend, schier endlos und sinnlos, aber vielleicht wird es irgendwann leichter. Vielleicht braucht es all diese „vielleicht“s und „irgendwann“s, damit wir die Kraft finden, diese Zeit durchzustehen. Diese Zeit voller Einschränkungen, Verzicht und Verlust. Beschönigen hilft nichts, aber klagen auch nicht.
Denn ist diese Zeit nicht auch irgendwie sehr geprägt von Zuneigung, Zusammenhalt und Achtsamkeit? Vielleicht liegt darin der Sinn dieses Sturms. Die Freiheit in den kleinen Dingen zu sehen und schätzen zu lernen, sie im Vogelzwitschern vorm Fenster zu hören oder in der Sonne auf der Haut zu spüren. Dankbar sein für unsere Liebsten, für ein Dach über dem Kopf in dieser Zeit, für Essen und Geld, für jedes kleine Lächeln und jeden Spaziergang im Freien.
Wir dürfen uns Sorgen machen, Angst haben und weinen, aber wir dürfen uns nicht von der Sorge auffressen, von dem Sturm entmutigen lassen.
Denn irgendwann wird dieser Sturm vorüber sein und dann werden wir uns kaum erinnern, wie wir ihn überlebt, ihn durchquert haben. Nur eins ist sicher. Wenn wir aus dem Sturm kommen, werden wir nicht mehr dieselben Menschen sein, die in ihn hineingeraten sind. Vielleicht liegt darin der Sinn dieses Sturms. Nutzen wir die Chance, die Corona uns bietet und lassen wir uns nicht von der Angst auffressen.

 

Maren Mitterer, 10a

inspiriert von Haruki Murakami, Kafka am Strand

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Impressum

KURTschluss | Die Schülerzeitung des KHG

 

Kurt-Huber-Gymnasium

Adalbert-Stifter-Platz 2

82166 Gräfelfing

 

E-Mail: schuelerzeitung (at) mykhg (dot) de

Link zur Schulhomepage

Die Verantwortlichen dieser Seite

Die Redaktion

Wer sich hinter den Kürzeln verbirgt, wer für alles verantwortlich ist und wer all die tollen Ideen hat, erfährst Du hier unter dem Schlagwort
"Wir über uns".